Pressemitteilung 38/2016 (19.09. – 25.09.2016) der Ortsgemeinde Nörtershausen/Pfaffenheck

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Was lange währt, wird endlich gut. Unter diesem Motto wurden die Einladungen erstellt und verteilt. Der Abschluss von drei Projekten war ein Grund zum Feiern. Zum ersten die Friedhofserweiterung in Pfaffenheck. Diese wurde bereits vor einigen Jahren ausgeplant und die Fördermittel beantragt. Lediglich der letzte Schritt, die Umsetzung der Erweiterung fehlte noch. Die Friedhofserweiterung war auch aus ethischen Gründen und wegen der schwierigen Bodenverhältnisse zwingend notwendig geworden. Im neuen Teil, der auch mit Finanzmitteln vom Land mitfinanziert wurde, sind aufwendig und umfangreich Böden gemischt worden, sodass die Bodenqualität den Bedürfnissen eines Friedhofs gerecht wird. Künftig können Beisetzungen in einem, wie ich finde, ansehnlichen, gelungenen und würdevollen Ambiente durchgeführt werden. Unter großer Anteilnahme der Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie zahlreicher Gäste wurde durch Pfarrer Joachim Wagner und Vikar Samuel Dörr in einer schönen Zeremonie die Einsegnung des Friedhofs feierlich begangen.

1

 

Zum Zweiten, der Bürgertreff „Jingelswiese“.

Er entstand aus dem Dorferneuerungsprogramm von 2011. Die kleine beschauliche Anlage wurde unter anderem mit regionaltypischen Steinen aus Grauwacke hergestellt. Für die Bänke möchte ich mich an dieser Stelle bei dem Planungsbüro und der bauausführenden Firma, die auch die Friedhofserweiterung durchgeführt haben, recht herzlich bedanken. Diese wurden uns gespendet  und laden zum Treffen, Verweilen und dem Blick in unsere wunderschöne Landschaft ein.

2

Schließlich wurde ein lang gehegter Wunsch der Pfaffenhecker endlich Wirklichkeit:

Der Rückbau der Hunsrückhöhenstraße. Auf einer Länge von 430 Metern wurde die Straße erneuert und ein kombinierter Rad- und Fußweg gebaut. Aus einem geplanten Teilausbau wurde fast ein Vollausbau, weil der Betonuntergrund aus den 30-er Jahren ausgebaut werden musste. Dazu kamen schlechte Witterungsbedingungen durch den Wintereinbruch im Februar und März, mit starkem Frost und Schnee. Das führte zu einer Verzögerung von fast fünf Monaten. Die Ortsgemeinde und die Anwohner wurden anteilig an den Kosten für den kombinierten Rad- und Fußweg, die Neueinrichtung der Bushaltestellenhäuschen und die Beleuchtung entlang der Straße beteiligt. Alles in allem, eine Bereicherung und optische Aufwertung der Straße sowie eine Erhöhung der Verkehrssicherheit und der Verbesserung der Wohnqualität entlang der Hunsrückhöhenstraße.

3

 

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen mit der Planung und Ausführung dieser Projekte beteiligten Firmen und deren Mitarbeitern bedanken. Jeden einzelnen zu nennen würde den Rahmen sprengen. Alle haben einen wirklich guten Job gemacht! Besonderer Dank gilt aber der LBM Cochem, ohne die es den Rückbau der Hunsrückhöhenstraße in diesem Bereich wohl nicht gegeben hätte. Aber auch bei der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel, hier im speziellen beim Fachbereich 3, die die Arbeiten fachlich begleitet haben. Nicht zu vergessen, möchte ich aber bei unserem 1. Beigeordneten Herbert Ternes bedanken. Er hat mit „Argusaugen“ darauf geachtet, dass die Baustelle in unser aller Interesse abläuft. Er hat mich bei den Baustellenbesprechungen vertreten und mit seinen kritischen aber sachlichen Anmerkungen dafür gesorgt, dass so manche Panne ausgeblieben ist. Dafür gebührt Ihm unser besonderer Dank!

Nicht unerwähnt bleiben darf der Dank an alle Anwohner, für die Geduld, die Sie im Laufe des Jahres aufbringen mussten. Schließlich danke ich allen helfenden Händen, die unsere Feier vorbereitet und ausgeführt haben. Dabei habe ich mich besonders über den Einsatz der Jugendlichen aus dem Jugendraum in Pfaffenheck gefreut, die tatkräftig unterstützt haben. Klasse! Bei einer leckeren Gulaschsuppe, ein paar Getränken und guten Gesprächen ließen wir  den Nachmittag im Dorfgemeinschaftshaus Pfaffenheck ausklingen.

Aber auch am Kindergarten in Nörtershausen wurde fleißig gearbeitet. Der Förderverein und freiwillige Eltern haben sich am Samstag, den 17. September zusammengefunden und die Spielgeräte einer gründlichen Reinigung und einem dringend notwendigen Farbanstrich unterzogen. Das war wichtig und zeigt wieder einmal, dass es gemeinsam besser geht. Vielen Dank an alle Beteiligten. Absolut nachahmenswert!

In diesem Sinne, kommen Sie gut durch die nächste Woche.

 

Handgranatenfund

Am Freitag, 16. September 2016, wurde in einem Waldstück bei Pfaffenheck von spielenden Kindern eine Handgranate gefunden. Dank eines aufmerksamen Mitbewohners, der das beobachtete und die Polizei verständigte, konnte durch die Polizei der Sprengmittelräumdienst verständigt werden. Erschreckend ist, dass es sich um eine funktionsfähige Granate handelte, die daraufhin sach- und fachgerecht entsorgt werden konnte. Das klingt sehr besorgniserregend, sollte aber nicht zur Panik führen. Wir wissen alle, dass die Gegend um Pfaffenheck in den letzten Kriegsjahren sehr umkämpft war  und solche Funde doch eher die Ausnahme sind. Wir werden mit der Verbandgemeinde prüfen, in wieweit hier Handlungsbedarf besteht. Danke an Herrn Schmitz, den aufmerksamen Mitbürger, der durch sein Handeln sicherlich Schlimmeres verhindert hat.

 

Bauausschusssitzung

Am Donnerstag, 29.09.2016, 19.30 Uhr, findet eine öffentliche Bauausschusssitzung im Nebenraum des Dorfgemeinschaftshauses in Pfaffenheck statt.

Folgende Tagesordnungspunkte sind geplant:

  1. Flächennutzungsplan; Fortschreibung/Arrondierung
  2. Auftragsvergabe Fallschutz und Geländer am Jugendraum Pfaffenheck
  3. Prioritätenliste Dorferneuerung; Bewertung der noch offenen Maßnahmen
  4. Beschaffung von Aushangkästen/Anschlagtafeln für die Ortsvereine
  5. Bauanträge/Bauvoranfragen
  6. Beschaffung von Ruhebänken
  7. Installation von Abfallbehältern im öffentlichen Bereich
  8. Verschiedenes
  9. Mitteilungen aus der Verwaltung

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

 

 

Müllabfuhrtermine

29.09.16,  Restmüll,
07.10.16,  Biomüll,
11.10.16,  Gelber Sack,
13.10.16,  Papiermüll.

.

 

Sprechzeiten des Ortsbürgermeisters

Die nächste Sprechstunde findet wie gewohnt, am Freitag, in der Zeit von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr, im Gemeindebüro statt.

 

 

Erreichbarkeit

Sie erreichen die Gemeindeverwaltung wie gewohnt unter:

Hauptstraße 56a, 56283 Nörtershausen,
Telefon: 02605 – 847477,
Fax: 02605 – 847478,
E-Mail: buergermeister@noertershausen.de,
oder gemeindeverwaltung@noertershausen.de

 

Paul Kreber, Ortsbürgermeister 

Schreibe einen Kommentar