Mitteilungsblatt

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben nachhaltige Auswirkungen auf unser Gemeindeleben. Eine wesentliche und vor allem traditionsreiche Veranstaltung musste abgesagt werden. Unsere Kirmes. Konnte man wegen des Neubaus unseres Bürgerzentrums im letzten Jahr nur eine etwas abgewandelte Kirmes auf dem Kirchplatz feiern, so durfte in diesem Jahr selbst eine kleinere Version der Kirmes nicht gefeiert werden. Wer aber glaubt, dass sich unser Sportverein damit abfinden würde, der sollte eines Besseren belehrt werden. Zunächst wurde ein Baum gestellt. Wenn auch nicht traditionell mit Muskelkraft durch die Männer unseres Dorfes, so doch mit Maschinenkraft. Wichtig war, ein Baum muss stehen. Nicht zu vergessen, dass an den Kirmestagen auch die Gemeindefahne gehisst wurde.

Collage: P. Kreber

Darüber hinaus wurden Kirmestaschen angeboten, die mit den wesentlichen Kirmesutensilien gefüllt waren. Ob die Fleischwurst, die nach dem Baumstellen verköstigt wird oder das Bier, das zu jeder Feier gehört. Coronakonform wurden die Taschen am Kirmessonntag ausgeliefert. So wurde auch ein Halstuch mitgeliefert, damit Mund- und Nase bedeckt werden kann. Ein besonderer Clou war der „Kirmesbam fier daham“. So konnte jeder, der sich eine Kirmestasche geordert hatte, zu Hause seinen eigenen Kirmesbaum aufstellen. Statt abends im Saal in die Sektbar zu gehen, durfte man seinen Sekt aus der Tasche daheim trinken. Etliche weitere Kleinigkeiten waren in der eigens dafür bedruckten Tasche zu finden. Eine super Idee, die sich die Verantwortlichen des FCNU hatten einfallen lassen. Wir hoffen dennoch alle, dass wir im kommenden Jahr wieder richtig und angemessen unsere Kirmes feiern können.

In diesem Sinne kommen Sie bitte gut durch die nächste Woche.

 

Winterzauber in der Ortsgemeinde

Letzte Woche habe ich noch die winterlichen Luftbilder unserer beiden Dörfer zeigen können, da hat Frau Holle noch mal eine Schippe draufgelegt. Das Wetter hat uns am Wochenende viel Schnee geboten und für viel Spaß bei Jung und Alt gesorgt. Für die einen war der Winterspaziergang durch den frischgefallenen Schnee eine Freude und für die anderen war es die Schlitten- oder Rodelpartie. Auch hier zeigte sich der Einfallsreichtum. Damit das Rodeln auch für ordentlich Adrenalin und Spannung sorgte, wurde kurzerhand wie hier in Pfaffenheck eine Sprungschanze gebaut.

Foto: Hans Beyhs

Mit ordentlich Schwung konnte man sich im Rodelweitsprung messen. Das war nicht jedermanns Sache, denn nach dem Flug kommt auch wieder die Landung, die nicht immer sanft verlaufen ist. Viel Platz um unsere Orte und jede Gasse im Gefälle wurde genutzt. Dadurch hat sich auch alles schön und weit verteilt. Mir ist keine schwere Verletzung bekannt geworden und deshalb, denke ich, haben alle viel Spaß an diesem schönen Wintertag gehabt.

 

Corona und noch kein Ende

Leider hält uns die Corona-Pandemie immer noch in ihrem Bann. Keine Feiern, keine Treffen mit Freunden, keine Restaurant- und Kneipenbesuche, kein gemeinsamer Sport und vieles mehr, auf das wir derzeit verzichten müssen. Die Fallzahlen gehen mal rauf und mal runter und so langsam zweifelt man daran, ob die vorgeschriebenen Maßnahmen die richtigen sind. Ich möchte mich nicht an den Spekulationen über die Richtigkeit der Maßnahmen beteiligen, aber ich stelle fest, dass die Gefahr der Ansteckung immer noch gegeben ist. Um sich mal die Auswirkungen etwas klarer vor Augen zu führen, muss man einfach mal sehen, dass alleine in Rheinland-Pfalz mehr Menschen an oder durch dieses Virus verstorben sind, als in unseren beiden Ortsteilen leben. Wir kommen auf 1180 Einwohner und coronabedingt sind über 2056 Menschen verstorben. Deshalb bitte ich Sie alle um Geduld und Disziplin. Auch darum, dass Sie sich impfen lassen, wenn Sie an der Reihe sind. So können wir alle unseren Beitrag dazu leisten, diese böse und gefährliche Krankheit in den Griff zu bekommen. Nur wenn die Fallzahlen dauerhaft unten bleiben, werden wir wieder ein normales Leben führen können.

 

 

Fundsache
Beim morgendlichen Walking wurde dieses Paar warme Frauenhandschuhe in der Verlängerung der Ortsstraße Waldblick auf dem befestigten Versorgungsweg in Richtung L 207 gefunden.

Modell: VBIGER fingerlose Damenhandschuhe mit Faustklappenüberzug. Die Handschuhe können, nach vorhergehender Anmeldung, in der Gemeindeverwaltung abgeholt werden.

 

Müllabfuhrtermine

Do. 21.01.21, Biomüll

Do. 28.01.21, Papier

Di.  02.02.21, Gelber Sack

Do. 04.01.21, Biomüll

 

Öffnungszeiten in der Gemeindeverwaltung

Auch weiterhin bleibt die Gemeindeverwaltung wegen der Corona-Infektionsgefahr bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an uns. Wir werden uns dann mit Ihnen in Verbindung setzen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Gelbe Säcke gibt es in Nörtershausen, am Treppengeländer, Ober der Kirche 20 und in Pfaffenheck, Schiebigeich 1, bei Reiner.

Paul Kreber, Ortsbürgermeister

  

Sprechzeiten des Ortsbürgermeisters

Coronabedingt findet bis auf Weiteres keine Sprechstunde statt. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an die Gemeindeverwaltung. Bitte teilen Sie uns Ihren Gesprächswunsch telefonisch, schriftlich oder per E-Mail bei der Gemeindeverwaltung mit. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Paul Kreber, Ortsbürgermeister

 

Erreichbarkeit:

Sie erreichen die Gemeindeverwaltung unter:

Waldblick 5

56283 Nörtershausen,

Telefon: 02605 – 847477,

E-Mail: buergermeister@noertershausen.de,

oder gemeindeverwaltung@noertershausen.de

Paul Kreber, Ortsbürgermeister